Logistikimmobilien

Marktkennzahlen

Der Markt im Überblick

Anhand von Basiskennzahlen, Größenordnungen und Marktverteilungen wird hier ein Überblick über die Logistikstruktur und -funktion sowie die aktuelle Entwicklung des Logistik- und Logistikimmobilienmarktes in Deutschland gegeben.

Alternate Text

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt hat im Jahr 2016 rund 3.134 Mrd. € erreicht. Mit seiner zentralen Lage, der produktionsaffinen Wirtschaftsstruktur und seinem dichten und gut ausgebauten Verkehrsnetz ist Deutschland der wichtigste Wirtschafts- und auch Logistikstandort in Europa. Im Jahr 2016 wurden mit knapp 260 Mrd. € rund 8,3% des Bruttoinlandsprodukts durch die Abwicklung logistischer Aufgaben erwirtschaftet.

Alternate Text

Rund 50% dieses gesamtwirtschaftlichen Logistik-Umsatzwertvolumens werden durch die transportgetriebenen Teilmärkte wie Massengut-, Ladungs-, Stückgut- oder KEP-Verkehre erwirtschaftet. Die andere Hälfte entfällt auf Kontraktlogistik-, Terminal- und Warehousing-Dienstleistungen und ist damit besonders eng mit Logistikimmobilien für den Umschlag und die Lagerung der Güter verbunden.

Alternate Text

Diese hohe Bedeutung der Lagerinfrastruktur zeigt sich auch bei der Analyse des Arbeitsmarktes: Mit über 3 Mio. Menschen übernahm 2016 nahezu jeder zwölfte Erwerbstätige in Deutschland logistische Aufgaben im Bereich des Transports, der Lagerung und/oder des Umschlags von Gütern bzw. der dazugehörigen Koordination. Rund 50% davon sind direkt im Lager- oder Umschlagsbereich und damit in Logistikimmobilien tätig.

Alternate Text

Dementsprechend nimmt auch der deutsche Logistikimmobilienmarkt im europäischen Vergleich eine herausragende Stellung ein. Im Jahr 2016 betrug der Flächenumsatz laut Maklerberichten rund 6,7 Mio. m², knapp 60% gingen dabei auf Vermietungen zurück. Damit wurden rund 4 Mio. m² an Logistikflächen von ihren Besitzern an neue Nutzer vermietet.

Alternate Text

Diese hohe Dynamik führt auch zu einer hohen Attraktivität des deutschen Logistikimmobilienmarkts für institutionelle Investoren. So belief sich das Transaktionsvolumen für Logistik- und Industrieimmobilien 2016 auf über 4,7 Mrd. € und markierte damit zum wiederholten Mal einen neuen Rekordwert. Asset- und Fondsmanager sind dabei sowohl auf Käufer- als auch Verkäuferseite die wichtigsten Akteure im institutionellen Logistikimmobilienmarkt.

Alternate Text

Im letzten Jahr wurden an den wichtigsten Logistikstandorten in Deutschland Spitzenrenditen um 5% erreicht. Aufgrund des anhaltend großen Investoreninteresses sind diese einem kontinuierlichen Abwärtstrend unterworfen und markierten damit den niedrigsten Wert der bislang gemessen wurde.

Auch für das laufende Jahr 2017 wird mit einem Lagerflächenumsatz von über 6,0 Mio. m² gerechnet. Das Investmentvolumen kann angesichts der erwarteten Exits großer Portfolien ebenfalls ein neues Spitzenergebnis erreichen.

V. 1.3.1